CIMG3927.jpg

Hilfe für den Hund am Sylvestertag – oder:
Ist die Menschheit verrückt geworden? 

„Alle Jahre wieder...“ kommt leider nicht nur das Christkind, sondern pünktlich eine Woche später auch die große Knallerei. Weihnachten gilt als stilles und besinnliches Fest, an dem es gar nicht ruhig genug sein kann, selbst unser altes deutsches Liedgut preist die „Stille Nacht, heilige Nacht...“ , aber nur sieben Tage später scheint die Menschheit regelmäßig verrückt zu werden. Es kann gar nicht laut und grell genug werden – ganz gleich, einen wie hohen Preis wir dafür zahlen.

0
0
0
s2sdefault
powered by social2s

Es gibt Heilpflanzen und es gibt auch Giftpflanzen und viele Heilpflanzen enthalten entweder zusätzlich Gifte oder die heilenden Wirkstoffe sind selbst in höherer Dosis giftig.
Gut zehn Prozent aller veterinärmedizinischen Anfragen bei Giftzentralen in Europa betreffen Vergiftungen durch Pflanzen und pflanzliche Produkte. Von diesen Anfragen beziehen sich weit über 50 Prozent auf Hunde, gefolgt von Katen und Stubenvögeln.

0
0
0
s2sdefault
powered by social2s

Momentan geistert ein alt-neues "Allheilmittel" durch die Hundeerziehungswelt: Der "Schnauzengriff".  Da er in aller Munde zu sein scheint und ich selbst sehr vernünftige Menschen damit irgendwie "herumhantieren" sehe, möchte ich hier mal meine Beobachtungen und Sichtweise darlegen.

0
0
0
s2sdefault
powered by social2s

Weintrauben und Rosinen sind giftig für Hunde

Weintrauben und Rosinen können für Hunde das pure Gift sein. So warnen unabhängig voneinander ein amerikanisches (ASPCA's Animal Poison Control Center) und ein britisches (Veterinary Poisons Information Service) Zentrum für Vergiftungsanfälle bei Tieren. Beide Zentren sammeln alle Daten über Vergiftungen bei Tieren, die ihnen von Tierärzten übermittelt werden.

0
0
0
s2sdefault
powered by social2s

Liebe Hundefreunde,

diesen Artikel von David Mech möchten wir Ihnen/ Euch nicht vorenthalten. Unser besonderer Dank gilt Mag. Heidrun Krisa aus Österreich, die uns diese Übersetzung zur Verfügung gestellt hat.

Mech stellt hierin nochmals eindrücklich dar, weshalb die Beobachtungen an Gehegewölfen, welche in der Regel als Grundlage für Wolfsverhalten im Allgemeinen genommen werden, eben nicht übertragbar sind auf das Zusammenleben von frei lebenden Wölfen und somit auch nicht als Modell für das Zusammenleben unserer Haushunde verwendet werden können.

0
0
0
s2sdefault
powered by social2s